PSCT: Yugioh-Kartentexte erklärt (Schiedsrichter-Wissen)

Promokarte Obelisk für Yugioh the Dark Side of Dimensions im Kino
Yu-Gi-Oh!-Effekte können schnell erschlagen
  • PSCT (Problem Solving Card Text) ist KONAMIs offizielle Bezeichnung des Kartentextes auf Yu-Gi-Oh! Karten.
  • Jeder Satz einer Karte ist ein eigener Effekt.
  • Doppelpunkt („:“), Semikolon („;“) und diverse Schlüsselwörter verraten, ob es sich um Aktivierungsbedingungen, Kosten oder den Effekt-Teil des des Satzes handelt.

Yu-Gi-Oh!-Kartentexte sind vieles – aber nicht schön oder einfach zu lesen. Der Grund dafür ist, dass der Text nicht (ausschließlich) nach Regeln der Grammatik formuliert wurde, sondern auch möglichst viel Information transportieren soll, wie ein Effekt funktioniert. Das hat sogar einen eigenen Namen: „Problem Solving Card Text (PSCT)“ – auf Deutsch „problemlösender Kartentext“. Im Folgenden alles, damit ihr diesen Kartentext auch selbst deuten könnt.

Ein kleiner Hinweis vorab – hier wird es gleich sehr kleinteilig und technisch. Ihr solltet schon wissen, wie Ketten funktionieren und Spielerfahrung haben. Lest am besten auch vorher den lesefreundlicheren Artikel zu Kosten, Ziele, Aktivierung und Auflösung eines Effekts, um in das Thema einzusteigen.

Der Aufbau des Kartentextes

Jeder Satz ist ein eigener Effekt. Für jeden Satz gilt folgender Aufbau, wobei einzelne Bestandteile ausgelassen sein könnten:

Aktivierungsbedingung: Kosten & Ziele; Effekt.

  • Alles vor dem Doppelpunkt („:“) ist die Aktivierungsbedingung. Nicht jede Karte hat eine solche Aktivierungsbedingung – Zauber haben sie sogar nur ganz selten, Monster dagegen häufig („wenn diese Karte in den Friedhof gelegt wird“).
  • Alles vor einem Semikolon („;“) sind Kosten, Zielbestimmung und ähnliches, was direkt bei der Aktivierung angesagt werden muss. Erst, wenn diese Vorgaben erfüllt sind, kannst du deinen Gegner nach einer Reaktion fragen.
  • Der letzte Teil des Satzes ist der Effekt selbst. Befindet sich kein Doppelpunkt oder Semikolon im Satz, ist es (in der Regel) ein Effekt.

Um es konkreter zu machen, hier der Effekt von der Konterfallenkarte „Horn des Himmels“:

Wenn ein oder mehr Monster beschworen würden: Biete 1 Monster als Tribut an; annulliere die Beschwörung und falls du dies tust, zerstöre die Monster.

Horn des Himmels kann nur unter speziellen Bedingungen aktiviert werden – nämlich wenn Monster beschworen werden sollen. Als Kosten muss man direkt zur Aktivierung ein eigenes Monster anbieten. Das ist wichtig, falls der Gegner den Effekt mit Karten wie „Konterkonter“, „Sieben Werkzeuge des Banditen“ oder „Finstere Bestechung“ annuliert – denn es bedeutet, dass dein Monster trotzdem weg ist. zuletzt dann der Effekt-Teil des Textes in orange.

Wollt ihr noch mehr dazu lesen, könnt ihr Konamis offiziellen Artikel „Conditions, Activations and Effects – PSCT Part 3“ (Englisch) lesen.

Weitere Feinheiten des PSCT-Kartentextes

Natürlich ist das noch nicht alles, was es zu Wissen gibt. Zu den Aktivierungsbedingungen, den Kosten/Zielen, und dem Effekt-Teil gibt es noch einige wichtige Details, die beim Spielen wichtig werden können.

Zu Aktivierungsbedingungen

Die Aktivierungsbedingungen müssen nur zu dem Zeitpunkt erfüllt sein, an dem du die Karte aktivierst (siehe KONAMIs Artikel Nummer 4 zu PSCT). Sollte dein Gegner einen Effekt anketten, der danach etwas ändert, dann kann dein Effekt trotzdem aufgelöst werden. Ein Beispiel – vier Monster sind gerade offen auf dem Feld, als folgende Kette passiert:

Kettenglied 1: Wenn 4 oder mehr Monster auf dem Spielfeld liegen: Zerstöre alle offenen Monster.

Kettenglied 2: Wähle 1 offenes Monster auf dem Spielfeld; ändere das gewählte Ziel in die verdeckte Verteidigungsposition.

Effekt von „Nageldecke“ und „Buch des Mondes“.

Die Aktivierung von „Nageldecke“ geschieht, als alle vier Monster offen sind. „Buch des Mondes“ wird angekettet, um eines der Monster zu verdecken. Kein Spieler will der Kette weitere Effekte anfügen, sodass aufgelöst wird: Buch des Mondes verdeckt ein Monster, sodass nur noch drei Monster offen sind. Für Nageldecke ist das aber nicht schlimm – nur zur Aktivierung waren 4 offene Monster eine Bedingung – der Effektteil dagegen nennt keine explizite Zahl, sondern zerstört „alle“ offenen Monster.

Zu zielenden Effekten

Aus zielenden Effekten wird gerne eine Wissenschaft gemacht. Ist es aber nicht. Steht im Teil zu den Kosten & Zielen das Wort „wähle“, dann zielt die Karte. Und steht es nicht da, dann zielt sie nicht. So einfach ist es.

Was passiert aber, wenn das Ziel sich nach der Aktivierung verdeckt, oder bei mehreren Zielen eines verschwindet? Auch dann gibt der Text Auskunft. Im Effektteil muss dann auf die genaue Wortwahl geschaut werden, um zu verstehen, ob und wie der Effekt noch aufgelöst wird.

Effekt-Text
; zerstöre das Ziel.Die Bedingungen für das Ziel müssen bis zur Effekt-Auflösung erfüllt sein.
; zerstöre es/sie.Die Bedingungen für das Ziel müssen nicht mehr in der Effekt-Auflösung erfüllt sein.
; zerstöre beide/alle drei/etcDie richtige Anzahl an Zielen muss weiter erfüllt sein. Wurden zwei Karten angezielt, aber nur noch eine ist da, wird keine zerstört.
Auflösung von zielenden Effekten (Quelle: Konami PSCT-Artikel Teil 4)

Damit das greifbarer ist, auch hier ein Effekttext-Beispiel:

Wenn dein Gegner 1 Monster mit 1000 oder mehr ATK (…) beschwört: Wähle das Monster; zerstöre das gewählte Ziel.

Effekttext von „Fallgrube“.

Das Monster muss also auch noch in der Effekt-Auflösung 1000 oder mehr ATK haben, weil explitzit „das gewählte Ziel“ im orangen Teil steht. Würde dort nur „zerstöre es“ stehen, wäre die ATK-Höhe in der Effekt-Auflösung irrelevant. Dein Gegner kann sein Monster also schützen, indem er einen Effekt ankettet, der ATK verringert.

zu Spezialbeschwörungen

Im Yu-Gi-Oh! Sammelkartenspiel gibt es zwei Arten von Spezialbeschwörungen:

  1. Durch einen Effekt einer Karte (z.B. Wiedergeburt).
  2. Durch die eigene Beschwörungsbedingung des Monsters selbst, oder durch eine generelle Beschwörungsmechanik, die ohne externe „Helferkarten“ auskommt (Xyz, LINK, Pendel, Synchro, Kontaktfusion). Das wird häufig als „interne Spezialbeschwörung“ oder „built-in summon“ bezeichnet.

Diese Unterscheidung ist wichtig, da manche Karten nur Effekte negieren, die beschwören. Und andere nur die Built-in Beschwörungen verhindern können.

Beschwörung durch externen EffektEingebaute Beschwörung (Built-In)
Alternative Bezeichnungenexterne BeschwörungInterne Beschwörung
Built In Summon
KettengliedStartet eine KetteStartet keine Kette (, da kein Effekt, sondern Beschwörung)
BeispieleWiedergeburt
Alle Ritual-Monster
Fusionsbeschwörungen, die durch „Polymerisation“, „Beschwörung“, und ähnliche Karten geschehen.
Cyber Drache
Alle Xyz, LINK, Pendel, Synchro, Kontaktfusion
Erkennbar durchEffekt beinhaltet Doppelpunkt (:) oder Semikolon (;)(Klammern) zeigen an, von welchem Ort die Karte beschworen wird.
Kann u.a. verhindert werden durchKarten, die den jeweiligen Kartentyp negieren oder annullieren. (Finstere Bestechung, Effektverschleierin,…)Donnerkönig Rai-Oh, Stahlschar-Schabe, El-Schattenpuppe Grysta, …
Unterscheidung der Beschwörungsarten, mehr dazu im PSCT-Artikel Teil 5 (Englisch)

Auch hier zwei Beispiele:

Falls nur dein Gegner ein Monster kontrolliert, kannst du diese Karte als Spezialbeschwörung (von deiner Hand) beschwören.

Cyber Drache, eine eingebaute Spezialbeschwörung. Die (Klammer) und das Fehlen von Doppelpunkt und Semikolon geben hier den Hinweis.

Wenn du Kampfschaden erhältst: Du kannst diese Karte als Spezialbeschwörung von deiner Hand beschwören.

Beschwörungstext von „Tragödia“. Die Beschwörung ist extern, da ein Doppelpunkt den Start der Kette einleitet.

Zu Timing und Effekt-Abfolge (Kausalität)

Zuletzt kommen wir zum Effektteil als solchen. Dieser kann unterteilt sein in mehrere Abschnitte. Je nach Wortlaut passieren diese hintereinander oder gleichzeitig. Das ist wichtig zu wissen, da mehrteilige Effekte in der Regel verpuffen, wenn der erste Teil nicht erfüllt werden kann. Zudem können Triggereffekte nur triggern, wenn der letzte Teil des Effekts ihr Trigger ist.

Beispiel:

Wenn ein Monster eines Gegners einen direkten Angriff deklariert: (A) Du kannst diese Karte als Spezialbeschwörung von deiner Hand beschwören, (B) dann beende die Battle Phase. 

Zweiteiliger Effekt bei Kampfausblender: Erst beschwören, DANN die Battle Phase beenden. Zur Verdeutlichung der Effektteile sind (A) und (B) eingefügt.

Wird die Beschwörung des Kampfausblenders verhindert, zum Beispiel durch Blocken aller Monster-Zonen mit „Ojama-Trio“, dann wird auch nicht die Battle Phase beendet. Das liegt daran, dass das „dann“ die beiden Effektteile hintereinander (sequentiell) abarbeiten lässt.

Die Liste der Schlüsselwörter:

SchlüsselwortEffekt-Reihenfolge
, dannNacheinanderA muss klappen, damit B aufgelöst werden kann.
, außerdemGleichzeitigDie Effekte sind unabhängig voneinander. Falls A nicht (mehr) möglich ist, kann B trotzdem aufgelöst werden.
, undGleichzeitigWenn eines von beiden nicht möglich ist, dann geht beides nicht (mehr).
, und falls du dies tustGleichzeitigA muss klappen, damit B aufgelöst werden kann.
Die verschiedenen Effekt-Schlüsselwörter nach Konamis PSCT-Artikel, Teil 7

Da das sehr Abstrakt ist, hier noch ein Beispiel:

Wenn ein Monster deines Gegners einen Angriff deklariert: Du erhältst Schaden in Höhe der ATK des angreifenden Monsters und falls du dies tust, verbanne das Monster.

Effekttext von „Erinnerung an einen Widersacher“. Beide Effektteile passieren gleichzeitig. Verhinderst du, dass du Schaden bekommst, darfst du auch nicht verbannen.

Download: Übersicht über den PSCT (.docx, 50KB, Englisch)

Teste dein Wissen zum PSCT!

Willkommen zum Test "PSCT Test".

1. "Froststoß der Monarchen" wird von der Hand aktiviert. Welche Aussage stimmt?Kartentext: "Falls du ein Monster mit 2400 oder mehr ATK und 1000 DEF kontrollierst: Wähle 1 gesetzte Karte auf dem Spielfeld; zerstöre sie." Froststoß der Monarchen

Kylina

Kylina ist Besitzerin von Yugioh-Forum.com und beschäftigt sich schon seit 2003 mit dem Yu-Gi-Oh! Sammelkartenspiel. Darunter fallen auch zahlreiche Schiedsrichter-Rollen wie zum Beispiel Head Judge (Oberschiedsrichter) vieler YCS Turniere und Europameisterschaften. Heutzutage kümmert sie sich um die europaweit bekannten Turniere von Silver-Cards.de, die regelmäßig in Ihrer Heimatstadt Köln stattfinden (mehr dazu unter https://silver-cards.de/news/yugioh-turniere-von-silver-cards-de/). Sagt gerne auf den Events Hallo! :)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.