Aus der Gerümpelkiste: Millodia (ein Exodia-Deck)

Deckliste eines Exodia-DecksHerzlich Willkommen zu einer neuen Ausgabe „Aus der Gerümpelkiste“. Der heutige Artikel wird sich um ein Deck drehen, welches ich zurzeit ab und an auf einer ominösen Internetseite teste. Ich nenne es persönlich „Millodia“, eine ganz besondere Exodia-Deckliste.

Wie der Name schon sagt, versucht man in diesem Exodia Deck die allseits bekannte Exodia in den Friedhof zu millen. Dannach versucht man sie auf die Hand zuholen, durch diverse Karten, wie „Finsterer Ausbruch“ oder „Dunkle Fabrik der Massenproduktion“.

Das Deck an sich ist natürlich wie die meisten Exodia Decks sehr defensiv eingestellt. Durch Stall versucht man sich die nötige Zeit herauszuholen um seine Milleffekte durchzubringen. Hat man die Teile im Friedhof, holt man sie sich wieder. Eine Gefahr am Deck,welche ihr bestimmt bereits erkannt habt, ist das Millen der Karten, die Exodia wiederholen. Sind alle diese Karten weg, und Exodia noch im Friedhof, so ist es meist richtig übel.

Ich stelle euch mal meinen aktuellen Build vor. Einige Karten sind bestimmt sofort erkennbar, andere muss ich vielleicht näher erklären.

Deckliste Millodia
Aber nun erstmal die Deckliste dieses Exodia-Decks:

Monster (18)
3x Ryko, Lichtverpflichtender Jäger
2x Lyla , Lichtverpflichtende Zauberin
2x Kartenkavellerist
2x Armageddon Knight
2x Gesandter der Nachtwelt
1x Verwandlungskrug
1x Sangan
5x Exodia Teile

Zauber (20)
3x Dunkle Fabrik der Massenproduktion
3x Finsterer Ausbruch
3x Topf der Gegensätzlichkeit
3x Emporkömmling Goblin
2x Solarwiederaufladung
2x Friedensbote
1x Stufenbeschränkung Gebiet B
1x Schwarzes Loch
1x Wiedergeburt
1x Angriff der Lichtbrigarde

Fallen (2)
1x Spiegelkraft
1x Ersatzsoldat

Strategie dieses Exodia-Decks
Um den Mill durchzubringen bieten sich selbstverständlich die berühmten Lightsworns an. Ich habe mich für zwei Lylas und drei Rykos entschieden, da sie zu ihren Mill auch noch meistens Ausgleich generieren.  Lyla millt End of Turn immer und sie entsorgt zuverlässig die Backrow des Gegners. Ryko kann auch mal gefährliche Monster des Gegners entsorgen, und schützt so unsere Life Points. Zusätzlich sind sie Ziele für Solarwiederaufladung, was Speed in unser Deck bringt.

Eine weitere Karte die ein Muss in diesem Deck ist, ist Kartenkavellerist. Einmal milt er zuverlässig und baut Konstanz in unserem Deck auf. Geht er ziehen wir eine Karte Nach, was ihn wiederum zum Floater macht und Speed in unser Deck bringt.

Desweiteren spiele ich zwei Armageddons, dieser legt unsere Exodia-Teile gezielt in den Friedhof. Das bedeutet auch häufig Game, so ist das meine Erfahrung, da man sich oft das entscheidene Exodia-Teil in den Friedhof legen kann.

Zusätzlich spiele ich noch zwei Gesandte, sie suchen Exodia Teile schnell und zuverlässig. So kann man sich schonmal das fehlende Teil bequem auf die Hand suchen. Sangan erfüllt im Prinzip die selbe Aufgabe.

Verwandlungskrug lässt uns auch mal Plus machen, oder schlechte Hände los werden. Die Exodia-Teile die in den Friedhof gehen kann man sich hinterher wieder auf die Hand holen.

Um so viel Speed wie möglich zu erzeugen spiele ich drei Upstarts , 3 Töpfe und zwei Solarwiederaufladungen. Topf der Gegensätzlichkeit bringt zu dem noch eine unheimliche Konstanz in unser Deck, da er die nächsten drei Karten hervorzeigt. Außerdem specialn wie bis auf eine Reborn so gut wie gar nicht. Solarwiederaufladung hat sogar noch den netten Effekt des Millens.

Um unsere teile auch sicher wiederzuhaben, spiele ich je 3 Ausführungen von Finsterer Ausbruch und Dunkle Fabrik. Sicherlich können sie mal tot kommen, allerdings entgeht man so der Gefahr alles, an Karten die Exodia zurückbringt, wegzumillen, da sie schon enorm wichtig sind. Dark Hole und Reborn sind auch hier natürlich Pflicht.

Zu Stallen haben wir hier zwei Friedensboten und eine Stufenbeschränkung, Sollte eigentlich reichen. So kann man einen großteil der Decks aufhalten. Angriff der Lichtbrigarde sucht uns Lightsworns und millt.

Bei den Fallen ist nicht viel zu erläutern. Der Backup Soldier bringt uns Exodia zurück, falls doch mal die Fabriken oder Ausbrüche weggemilt worden sind. Als weitere einzige Falle spiele ich Spiegelkraft, allerdings kann man überlegen sie zugunsten von Schwerkraftbindung zu kicken.

Jeder der den Build sieht, merkt wohl das dieses Deck eine starke Schwäche hat. Ist einmal ein Exodia-Teil im RFG, so bedeutet dies meist Game für den Gegner. Deswegen sind vorallem Gladis und Makro Decks schwierige Match Ups, da sie die wichtigen Exodia-Teile removen. Auch die zurzeit herumlaufenden Trishulas sind extrem gerfährlich, da sie  auch die Chance haben wichtige Teile von der Hand zu entfernen.

Einige Karten, von denen ich am überlegen bin, sie zu integrieren:

  • Schwerkraftbindung: Zusätzicher Stall, sichert ab. Möglicher Kandidat zur Mirro Force.
  • Effekt Verschleierin: Als Out gegen Trishula oder Retiari, aber wohl eher ein Kandidat für das Side Board.
  • Monster Reinkarnation: Wirf eine ab und nimm ein Teil auf die Hand. aber ich denke ausbruch ist da besser.
  • Dekoichi/Cyber Tal: Lassen gerne Karten nachziehen.
  • Magischer Händler: Wenn man gut Glück hat millt man fast alle Teile in den Friedhof.
  • Verräterische Schwerter: Guter Stall, soll rein, aber für was?
  • Magische Steinausgrabung: Man werfe Exoadiateile ab, nehme Speedkarte und hole sich später die Teile zurück, aber leider zu Death Draw.

Nun was haltet ihr von dem Deck? Wo kann man ansetzen? Wo kann man was verbessern? Teilt es mir im Feedback Thread mit!

geheimnisman3

9 Gedanken zu “Aus der Gerümpelkiste: Millodia (ein Exodia-Deck)

  1. Ich bevorzuge das Exodia- Lib Deck, da es wesentlich schneller ist. Auch FTKs sind damit möglich, weiterhin setzt es nicht so stark auf den Friedhof, was sehr schnell mit Makrokosmus vernichtet werden kann.

  2. Ich spiele ein Exodia deck das sehr witzig ist, viele kennen es bestimmt, aber ich schaffe es mit n bissel glück in lokalen Tunieren unter die Top 5 damit, und selbst wenn nicht, das Gesicht der Gegner ist Belohnung genug, das Deck
    5x Exodia Teile
    3x Heart of the Underdog(Herz des Unterlegenen)
    und 32x Irgentwelche normalen Monster, mit extremen in DEF manchmal auch ATK wie zb 0/2100
    Im Durchschnitt braucht man damit 6-7 eigene Züge, ausser HdU ist weit unten eingemischt.
    Nehmt auch Normale Monster mit hoher Stufe wie Labyrinth Wall für stärkere Verteidigung.

  3. ich spiel das deck so :

    monster:
    alle Exodiateile 3mal
    19 normale monster

    zauber:
    herz des unterlegenen 3mal

    fallen:
    spiegelkraft 3mal
    (ich halte mich an keine limitierungen)

  4. Monster:
    Alle exodia teile 1x
    Zauberschlager 1x
    Sangan 1x
    Marshmallon 1x
    Hexe vom schwarzen wald 2x
    Geister senenmann 1x
    Zauberschläger 1x
    Gerümpelsynchronisierer 2x
    Festungskrieger 2x
    Maske der finsternis 1x
    Magier des glaubens 1x

    Zauber:
    Topf der gier 1x
    Verraterische schwerter 1x
    Stufenbeschränkung – gebiet B 1x
    Gold sarkophag 1x
    Seichtes grab 1x
    Blitzeinschlag 1x
    Stahlkäfig des albtraums 3x

    Falle:
    Waboku 2x
    Verteidigungsziehen 2x
    Sieben werkzeuge des banditen 1x
    Göttlicher zorn 1x
    Ruf der gejagten 1x
    Eisenschrott vogelscheuche 2x
    Staubtornado 1x
    Finstere geisterkunst gier 1x
    Entkräftigungsschild 1x
    Spiegelkraft 1x

    Und nen paar synchros ^^
    Das ist mein exodia fundeck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.