Das Online TCG HEX – Shards of Fate

Der Banner des SpielsWer zu den Feiertagen viel (zu viel) Zeit hat, für den ist das neue Online-Sammelkartenspiel „Hex – Shards of Fate“ vielleicht etwas. Einen ersten Blick habe ich heute auf das kostenlose Online-Spiel geworfen, und es sieht ganz nett aus. Aber lest im Folgenden einfach selbst, was das Spiel ausmacht.

Das generelle Spielprinzip

Hex – Shards of Fate ist ein Sammelkartenspiel (Trading Card Game/TCG) wie viele andere auch. Das Spielen ist kostenlos online möglich, wobei es – wie in den meisten Online TCGs – durch Geldeinsatz leichter möglich ist, gute Karten und Decks zu bekommen.

Deckbau

Die Regeln zum Deckbau folgen altbewährten Rezeptideen:

  • Wähle zunächst einen Champion – dieser hat ähnliche Funktionen wie der „Held“ in anderen TCGs, die das Deck bei guter Strategie sinnvoll unterstützen
  • Das Deck muss mindestens 60 Karten enthalten
  • Jede Karte darf maximal 4 mal gespielt werden
  • Ressourcenkarten können beliebig oft gespielt werden

Mehr zum Aufbau des Spiels muss ich nicht sagen – testet es lieber einfach selbst! :) Oder schaut euch das Erklärbild auf der offiziellen Hex-Seite an, dass die Funktionen sehr schön und einfach erklärt (einmal kurz scrollen, um das Bild zu erreichen).

Spielphasen

Die Spielphasen ähneln sehr dem Yu-Gi-Oh! Sammelkartenspiel, was einen Einstieg sehr erleichtert. Das Spiel teilt sich nämlich auf in:

  • Main Phase 1
  • Ankündigung des Angriffs
  • Angriffsreihenfolge festlegen
  • Verteidigungsreihenfolge festlegen
  • Schadensberechnung
  • Main Phase 2
  • End Phase

Es ist also quasi so, als ob die einzelnen Phasen des Yugioh Damage Steps einfach einmal zusammengefasst wurden. Gut, ein bisschen anders ist es schon, weil du mit mehreren Einheiten gleichzeitig angreifen kannst. Aber irgendwo muss es ja Unterschiede geben, um einem eigenen Namen würdig zu werden – und hey, wer greift nicht gerne mit der ganzen Meute an ;)
Nach einem Angriff kann die jeweilige Einheit im gegnerischen Zug nicht blocken. Ansonsten kann man das Blocken wie in vielen Spielen gewohnt dazu nutzen, seinen Champion zu schützen.
Das Ausspielen von Karten ist an das ebenso bereits vielfach bekannte Ressourcensystem gebunden – jede Runde kann man eine Ressource neu hinzufügen. Spannend ist hier, dass gespielte Ressourcen in den Hintergrund treten – sie tauchen als Zahlwert auf, blockieren aber (kaum) Spielfläche. Eine Änderung, die ich persönlich sehr begrüße. Zusätzlich zu den allgemeinen Ressourcenwert gibt es noch Schwellenwerte, die bestimmte Aktionen erst möglich machen. Das hat Potenzial, denn meinem Verständnis nach kann das dafür sorgen, dass Bossmonster nicht allzu früh aufs Feld kommen. (Ein auch zukünftig vernünftiges System bei der Erschaffung von neuen Karten ist natürlich vorausgesetzt.)

Der Spielbildschirm

Um einmal zu zeigen, wie das Spiel dann in Aktion aussieht, habe ich einen der offiziellen Screenshots gewählt. Der folgende Screenshot zeigt die Phase „Verteidigungsreihenfolge festlegen“. Für erfahrene Online-Spieler sollte hier bereits alles klar sein, für Neulinge erkläre ich das Wichtigste unten drunter:
Screenshot einer Verteidigungsaktion
Das Spielfeld ist unterteilt in die eigene Zone (unten) und die gegnerische Zone (oben). Die beiden Champions – der eigene und der gegnerische – sind die Figuren auf der linken Seite oben und unten. Die große Zahl unter den beiden Charakteren zeigt die Lebenspunkte. Sind diese auf null, hat der Spieler verloren. Die Zahlen „0/4“ bzw „3/4“ zeigen an, wie viele Ressourcen der Spieler momentan hat, und wie viele davon er in dieser Runde noch verwenden kann. Zum Start der eigenen Phasen wird dieser Wert wieder zurückgesetzt, und man kann neue Karten spielen.
Mittig unten dann wie üblich die eigene Hand. Diese ist im Screenshot etwas durchwachsen – mit drei Ressourcen (die lila und grünen Karten) ist man relativ unflexibel, da man in jedem Zug nur eine spielen kann. Die anderen beiden Karten sind da schon spannender. Insgesamt also etwas wenig Optionen, falls das öfter der Fall ist, sollte der Spieler vielleicht etwas an seinem Deck schrauben ;)
In der Mitte des Spielfelds kämpfen die Einheiten. Die Pfeile dienen dabei zur Verdeutlichung, wer/was nun am Kampf mit wem beteiligt ist. Horizontal gelegte Karten bedeuten grob, dass die Karten bereits eingesetzt wurden – entweder zum Angriff, oder um einen gegnerischen Angriff zu blocken.
Auf dem Bildschirm sind noch ein paar andere Elemente zu sehen, doch will ich hier nicht zu sehr verwirren, indem ich jedes Detail erkläre. Denn vieles erklärt sich viel besser, indem man einfach einmal spielt.

Der erste Eindruck

Auf den ersten Blick erscheint einem viel bekannt aus Online TCGs wie Heartstone oder Magic. Im offiziellen Video erhalte ich den Eindruck, dass die Hersteller vor allem auf Atmosphäre setzen:

Kleinere Optionen wie einstellbare Kartenhüllen-Motive sprechen schonmal dafür, dass hier kein lieblos gemachtes Spiel vor mir steht. Sondern eines, wo auch ein paar kleinere Annehmlichkeiten eingefügt wurden, die wir auf gewissen (nicht legalen und daher hier nicht benannten) Yugioh-Online-Spielen bereits zu schätzen wissen.
Sehr spannend erscheint mir der PvE-Modus, in dem es innerhalb eines Storymodus darum geht, neue Karten zu erhalten und seinen Charakter zu verbessern. Leider hatte ich keine Zeit, um den Modus wirklich zu testen. Ich hoffe aber, dass ich dazu noch die Zeit finde.

Die Anmeldung

Zur Anmeldung ist zunächst ein Account bei Gameforge notwendig. Hast du diesen erstellt, kannst du das Spiel herunterladen. Sowohl für Windows als auch für Mac gibt es eine Version. Danach kannst du dann starten!
Kostenlos downloaden kannst du Hex unter diesem Link.

Habt ihr das Spiel schon gespielt? Ich freue mich auf eure Erfahrungsberichte!

2 Gedanken zu “Das Online TCG HEX – Shards of Fate

  1. Zocke HEX schon über 1 Jahr :) … super Spiel jedoch im aktuellen „Zustand“ nur für Spieler geeignet die auch ein paar EUR locker machen wollen/können.

    Der F2P Teil des Spieles (PVE – Arena/Dungeons etc..) wird erst Mitte/Ende 2015 „ordentlich“ spielbar sein.

    Aktuell ist daher hauptsächlich PVP (Turniere) angesagt – macht aber einen heiden Spass :)

Schreibe einen Kommentar zu Kylina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.