Leitfaden zum Schiedsrichtern auf Großveranstaltungen

Der folgende Beitrag ist eine Zusammenfassung der Aufgaben, Pflichten und Verantwortlichkeiten von Schiedsrichtern. Er wurde von Teamleitern eines großen, offiziellen Yu-Gi-Oh! Events verfasst, um ihr Team optimal auf das Event vorzubereiten. Auch wenn du bisher auf eher kleinen Events Schiedsrichter bist: Wir empfehlen das Lesen dieses Textes, weil er viele nützliche Tipps gibt, damit ihr ein erfolgreiches Turnier sowohl für euch als auch für die Spieler habt. Beachtet, dass der Leitfaden selber nicht offiziell ist, sondern von freiwilligen, erfahrenen Schiedsrichtern erstellt wurde. Inhaltlich stimmt er aber an vielen Stellen mit den so genannten „Briefings“ der großen Events überein. Offizielle Quellen, die leider meist auf englisch sind, findet ihr unter weiterführende Quellen.

Hallo,
dieses Dokument richtet sich vor allem an Floor Judges eines Main Events. Im Folgenden möchten wir noch ein paar Punkte beisteuern oder wiederholen, um das Event zu einer gelungenen Veranstaltung mit einem geregeltem Ablauf zu machen. In den Briefings mit Veranstaltern oder dem jeweiligen Head Judge können noch weitere Aspekte hinzukommen.

1. Dein Auftreten

Du hast eine ernstzunehmende Verantwortung auf dem Turnier und unabhängig von der Art der Aufgaben, die dir auf dem Turnier von anderen Mitgliedern des Staff Teams übertragen werden, wird von dir erwartet, dein Bestes zu geben. Du solltest zu jedem Zeitpunkt möglichst professionell auftreten und ruhig und freundlich mit den Spielern und Zuschauern umgehen. Denk daran, dass du als Schiedsrichter unparteiisch bist und auch so wirken solltest. Das heißt, es ist in Ordnung, in einer ruhigen Minute kurz einen Freund zu begrüßen oder mit einer befreundeten Spielerin zu sprechen. Aber bewahre bitte jederzeit eine distanzierte Haltung, damit du auf Außenstehende nicht träge, befangen oder parteiisch erscheinst.

Zu einem professionellen Auftreten gehört nicht nur einheitliche Kleidung für das Staff Team in Form einer schwarzen Hose, schwarzen Schuhen, einem schwarzen Gürtel und deinem Schiedsrichter-Shirt. Auch einheitliche Haltung und einheitliches Verhalten gehören dazu. Achte bitte darauf, dass du zum Beispiel in der Halle deine Hände aus den Taschen hast, dich nicht (zu Spielern) setzt, mit deinem Smart-/Mobiltelefon herumspielst oder mit hängenden Schultern schlurfend durch die Gänge gehst. Andererseits solltest du natürlich auch nicht rennen, denn dann haben Spieler das Gefühl, dass etwas nicht in Ordnung ist („Brennt es?“).

2. Dein Arbeitsplatz

Dir wird auf großen Events wie der Deutschen Meisterschaft oder einer YCS auf dem Floor (= Spielbereich) ein bestimmter Bereich zugewiesen werden, den du besonders im Auge haben wirst (z.B. zwei oder drei Reihen). Das bedeutet jedoch nicht, dass du außerhalb dieser Fläche nicht agieren darfst oder sollst. Die Floors sind keine streng separierten Bereiche. Trotz einer gewissen Einteilung sind wir ein Team, das sich gegenseitig helfen soll. Behalte daher auch den Floor um deinen Bereich herum im Auge. Wenn du siehst, dass auf einer bestimmten Fläche in der Nähe kein Judge zu finden ist, informiere deinen Team Leader (große Events) oder Head Judge (mittelgroße Events), damit dieser sich um das Schließen der Lücke kümmern kann, oder gehe vorübergehend selbst dorthin anstatt dort zu bleiben, wo sich bereits ein Judge befindet. Im Bestfall sind alle Bereiche der Halle gleichmäßig durch Judges abgedeckt, um möglichst viele Spiele(r) zu überwachen und schnellstmöglich helfen zu können, wenn ein Problem aufkommt.

Steuere weiterhin bitte deinen Teil dazu bei, dass der Veranstaltungsort so sauber wie möglich bleibt, indem du zu geeigneten Zeitpunkten (wie dem Ende der Runde oder wenn gerade weniger zu tun ist) Müll aufsammelst, Stühle an die Tische schiebst, Tischnummern wieder aufstellst oder Tischauflagen geraderückst.

3. Deine Aufgaben

3.1 Aktivität

Von einem Judge erwarten wir, dass er aktiv ist. Bitte stehe nicht nur in oder vor den Gängen herum und warte ab, bis dich jemand ruft, sondern halte stattdessen selbstständig nach potentiellen Problemen und schwierigen Situationen Ausschau. Sofern es sich ergibt, kannst du auch die eine oder andere Situation in einzelnen Spielen 1-2 Minuten verfolgen, dich so mit dem Spiel vertraut machen und versuchen, auf Slow Play oder andere Verstöße zu achten. Schau nicht nur auf das Feld auf dem Tisch, sondern sieh dir auch die Spieler an (ob sie auf adäquate Weise mischen, wohin sie schauen etc.). Wenn du eine Verletzung der Regeln oder Turnierrichtlinien beobachtest, greife sofort in einem freundlichen Ton ein.

Vermeide „Judge-Trauben“, also viele Judges auf einem Haufen. Ein Judge für ein Ruling ist optimal, zwei sind okay, drei sind zuviel. Gespräche über interessante Geschehnisse sollten daher eher mit dem Team zwischen den Runden und nicht währenddessen besprochen werden, selbst wenn in der aktuellen Runde gerade wenig zu tun ist oder dir etwas besonders spannend vorkommt.

3.2 Crowd Control

Weiterhin sollen alle Judges darauf achten, dass die Zuschauermassen an einigen Tischen vernünftig gemaßregelt werden müssen. Das bedeutet, du sorgst dafür, dass

  1. Judges ohne Probleme direkt vor den Tischen ihrer Arbeit nachgehen können (das erfordert im Durchschnitt etwa 1-1,5 Meter Abstand der Zuschauer von den Tischen).
  2. Spieler, die ihre Matches beendet haben, die jeweiligen Gänge unverzüglich verlassen.
  3. Zuschauer in jedem Fall ruhig sind und in keinster Weise in das Spiel eingreifen. Solltest du irgendwelche Kommunikation zwischen Spielern und Zuschauern bemerken, weise die Beteiligten an, das zu unterlassen. Beim Austausch spielrelevanter Informationen solltest du hingegen einen Judge als Überwacher am Tisch abstellen und einen Head Judge aufsuchen. Denn das muss vom Head Judge geprüft werden und kann zu einer Disqualifikation führen.

Crowd Control ist wichtig und muss durchgesetzt werden. Trete selbstbewusst auf und sorge dafür, dass die Spieler eure Anweisungen befolgen. Wenn sie dies nach der ersten Bitte nicht tun, zögere nicht, nach ihrem Namen und ihrer COSSy-ID zu fragen und ihnen ein Warning für UC-Minor („A player fails to follow the instructions of a tournament official“) zu geben. Frage bei einem vorherigen Warning einen Head Judge nach einem möglichen Upgrade der Strafe. Auch Personen, die aktuell in keinem Turnier spielen, können und sollen Spielstrafen erhalten.

3.3 Beantworten von allgemeinen Fragen

Die Aufgabe eines Judges umfasst es auch, den Spielern generelle Fragen über die Turnierstruktur zu beantworten (z.B. nach der Rundenzahl, der Rundenlänge, dem Top Cut, bestimmten Public Events oder wo sich was befindet). Wenn du etwas nicht genauer weißt, sollst du zumindest in der Lage sein, dem Spieler zu erklären, wo er sich informieren kann. Die wichtigsten Infos werdet ihr im Briefing vor Ort zusammengefasst bekommen.
Es wird vorkommen, dass bestimmte Fragen mehrfach an dich herangetragen werden. Auch wenn das etwas anstrengend sein kann, bleibe stehts freundlich und höflich. Denn als Schiedsrichter betreibst du auch Kundenservice, damit die Spieler weiterhin das Spiel genießen und spielen wollen.

3.4 Das Geben von Rulings

Der Schiedsrichter, der als Erster den Judge Call angenommen hat gibt auch das Ruling, selbst wenn er sich zuvor mit anderen Judges beraten hat. Solltest du bezüglich einer Entscheidung oder eines Rulings nicht sicher sein, rate bitte nicht, sondern frage einen anderen Judge vor deiner Antwort nach einer Bestätigung. Kleiner Tipp zur Professionalität: Wenn du mit einem anderen Judge konferierst, tue dies bitte nicht direkt am Tisch, sondern abseits von den betroffenen Spielern. Korrekte und konstante Rulings zu geben ist wichtiger als ein schnelles, aber unvollständiges oder gar falsches Ruling!
Sollte ein Spieler unzufrieden mit deiner Entscheidung sein oder weiterhin unsicher erscheinen, erinnere ihn daran, dass er an einen Head Judge appealen darf. Wenn ein Spieler allerdings versucht, mit dir über deine finale Entscheidung zu diskutieren, mach ihm klar, dass diese final ist und er nun nur noch an einen Head Judge appealen kann. Weiterhin darf kein Spieler an einen Head Judge appealen, bevor du dein Ruling nicht vollständig gegeben hast.

3.5 Strafen eintragen

schiedsrichternDie Spielstrafen für alle Vergehen sind in den offiziellen Penalty Guidelines fest geschrieben. Um Konsistenz bei Entscheidungen zu wahren, musst du dich daran halten.
Wenn du eine Strafe vergibst, frage den betreffenden Spieler zunächst, ob er den gleichen Verstoß bereits zu einem früheren Zeitpunkt in diesem Turnier begangen hat. Sollte dies der Fall sein, hole einen Head Judge für ein Upgrade der Strafe. Erkläre den Spieler, welchen Verstoß gegen die Turnierichtlinien er begangen hat: Anstelle eines „Du bekommst ein Warning!“ ohne Erläuterung solltest du etwas deutlicher sein (z.B. „Du hast den Verstoß XXX begangen. Die Strafe dafür ist laut den offiziellen Penalty Guidelines YYY“). Die Strafe notierst du auf der Rückseite des Ergebniszettels der Partie. Beachte, dass alle notwendigen Informationen, die der Scorekeeper benötigt, darauf zu finden sein müssen:

[Name des Spielers] – [Name des Verstoßes] – [Strafe] – [Details des Verstoßes]- [Name des Judges]

Max Mustermann – PE minor – Warning – hat nach der Auflösung eines Sucheffekts nicht ordnungsgemäß gemischt – Mona Muster

Wichtig ist, dass du deinen Namen leserlich aufschreibst und nicht unterschreibst. Falls nämlich später Nachfragen zu der Strafe oder zu dem, was der Spieler getan hat, bestehen, muss der Head Judge dich ermitteln können.
Informiere den Spieler schließlich, dass die Strafe aufgewertet werden kann, wenn sich der Verstoß bei ihm im Laufe des Turniers wiederholen sollte.

3.6 Das Ende der Runde

Suche am Ende der Runde (also wenn die 40 Minuten Spielzeit abgelaufen sind) die Tische auf, an denen noch gespielt wird, und hilf den Spielern bei der „End of Round – Procedure“ gemäß den Turnierrichtlinien. Sag den Spielern explizit, dass sie nun das Ende der Runde erreicht haben und frage sie, ob sie den korrekten Ablauf kennen. Erläutere ihn gegebenenfalls. Vorsicht: Gehe nicht automatisch davon aus, dass ein Würfel auf dem Tisch bedeutet, dass die Spieler damit die Extra-Züge zählen. Es ist möglich, aber sie können auch einfach das Time-Out und die entsprechende Ansage überhört haben und der Würfel liegt nur so dort.

Wenn du zu diesem Zeitpunkt nicht bereits eine Aufgabe hast oder einem Match als Schiedsrichter beiwohnst, suche dir einen Tisch und bleibe dort, bis die Partie beendet ist und die Spieler den Ergebniszettel korrekt ausgefüllt haben, sodass du ihn mitnehmen kannst. Bitte setze dich nicht hin, denn das macht den Eindruck auf andere, dass du träge bist, und aus der Ferne kann dein Team Lead oder Head Judge nicht sehen, dass schon jemand bei der Paarung ist! Wenn alle noch laufenden Matches bereits einen Schiedsrichter haben, gehe zur Judge Area oder zur Main Stage. Dies ist eine gute Möglichkeit, dein Team zu treffen, Erfahrungen auszutauschen oder neue Informationen von deinem Team Leader zu erhalten.

3.4 Das Team, dein Team Leader und du

Jedes Judge Team hat einen Team Leader, der dafür sorgt, dass die Aufgaben des Teams zügig und kompetent bearbeitet werden. Auf kleineren Turnieren nimmt der Head Judge diese Position mit ein. Team Leader leiten ihr Team auf adäquate Weise vor und während des Turniers. Dein Team Leader ist außerdem für dein Wohlergehen verantwortlich. Er kümmert sich darum, dass du genug Pausen, Essen und Trinken bekommst. Du musst jedoch auch auf dich selbst Acht geben: Iss und trink genug! Veranstaltungen, die sich über ein gesamtes Wochenende erstrecken, sind Kräfte raubend. Wenn du glaubst, du brauchst eine Pause, sag es deinem Team Leader und du wirst eine Pause erhalten. [In der Pause solltest du dein Judge-Shirt möglichst ablegen oder etwas überziehen, damit du nicht mit einem Judge „im Dienst“ verwechselt wirst, und damit es nicht schmutzig wird.]
Du kannst deinen Team Leader also jederzeit ansprechen, wenn du etwas brauchst, etwas bemerkst, das verbessert oder erledigt werden muss, oder anzumerken hast. Er wird sich dann gegebenenfalls mit den anderen Team Leadern, Head Judges oder dem Turnierveranstalter beraten. Des Weiteren soll dich dein Team Leader auch fördern, sodass jedes Mitglied des Teams von seiner Erfahrung und der der Anderen profitieren kann. Du kannst von ihm erwarten, dass er dir am Ende des Tages ein Feedback zu deiner Leistung gibt, und er wird sich sicher darüber freuen, wenn du es ebenso hältst.

Dein Team Leader muss stets wissen, wo du bist! Wenn du kurz etwas trinken willst oder die Toilette aufsuchen musst, melde dich bitte vorher bei ihm ab. Sei zudem bitte pünktlich, was deine Pausen angeht: Wenn jemand seine Pausenzeit mit Absicht überzieht, ist das nicht nur unhöflich, sondern hat auch negative Auswirkungen auf die Pausen von allen anderen und dein Team Leader könnte beginnen, sich wegen deines Wegbleibens Sorgen zu machen.

Wenn du während des Events irgendwann einmal nicht weißt, welche Aufgabe du gerade hast oder was du tun sollst, zögere bitte nicht, deinen Team Leader danach zu fragen!

4. Sonstiges

In den letzten Swiss Runden muss an den vorderen Tischen darauf geachtet werden, dass es zu keinen Absprachen oder Bestechungen kommt. Solltest du etwas Derartiges beobachten, stelle einen anderen Judge an diesem Tisch ab, um sicherzugehen, dass die Spieler nicht weiter miteinander kommunizieren, und hole einen Head Judge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.