Special: Slow Play – langsame Decks und langsame Spieler

15 Minuten nach Ende der Zeit habe ich gesehen, dass noch ein guter Teil der Spieler am Spielen war. Also habe ich mir einmal die Handy-Kamera gegriffen und festgehalten, wer so die Verursacher sind.

Langsame Decks

Kaum überraschend, konnte ich an einem Tisch den üblichen Verdächtigen, das Monarch-Mirror-Match, erblicken. Aufgrund der vielen Ketten, die sich durch Ether, Erebus und andere Karten ergeben, ist für das Deck im Timeout oft noch nicht Schluss. Dieser Umstand wird dadurch noch verschlimmert, dass bei einer guten Hand mehrfach in einem Zug im Deck gesucht werden muss, woraufhin ein Mischen notwendig ist. Auch Kozmo war wieder im Time Out zu finden. Hier ist es das typische Suchen der großen Raumschiffe zum Spezialbeschwören der kleieneren Raumschiffe und der Piloten, was die Zeit im nu auffrisst. Auch hier handelte es sich um ein Mirror Match. Die beiden anderen, übrigen Tische waren jeweils gemischte Decks gegeneinander. Zum einen ein Blackwing-Deck gegen ein Kozmo-Deck, zum anderen ein Dracopal gegen ein weiteres Monarch-Deck. Es zeigt sich also, dass zumindest bei Kozmo und Monarchen-Decks ein Enden im Time-Out wahrscheinlicher ist. Aber sind es wirklich nur die Decks?

Langsame Spieler?

Spielt man nicht allzu häufig, sind die Decks der Gegner - oder auch schonmal das eigene - unbekannt, und viele Karteneffekte müssen nachgelesen werden. Das ist normal, und kann nicht verhindert werden. Leider sind es auch oft die Spieler, die einfach zu lange für eine Entscheidung brauchen, die aber ihr Deck schon kennen, die die anderen unnötig warten lassen. Das ist ärgerlich. Nicht nur für den Gegner, der sich langweilen muss. Sondern für alle, die schon mit dem Spielen fertig sind.

Was tun?

Wenn ein Spieler unnötig lange für eine Entscheidung braucht, oder allgemein etwas zu langsam spielt, sollte ein Schiedsrichter ihn darauf hinweisen. Bei 88 Spielern und zwei Schiedsrichtern ist das aber nicht immer gegeben, denn es kann sein, dass die Schiedsrichter gerade andere Tische beobachten. In dem Fall ist es sinnvoll, einen Schiedsrichter zu bitten, das Spiel ab und an zu beobachten.

Stalling vs. Slow Play

An der Stelle nochmal wichtig: Slow Play ist es nur dann, wenn der Gegner nicht absichtlich langsam ist. Wenn er was davon hat, langsam zu spielen, und es darum tut, dann ist das Cheating durch so genanntes "Stalling". Das häufigste Beispiel ist es, dass ein Spieler das erste Spiel gewinnt, und dann "safe" spielt, indem er so langsam spielt, dass ein mögliches drittes Spiel (und damit ein mögliches Verlieren des Matches) nicht erreicht wird. Weitere Beispiele sind es, kurz vor Time Out langsam zu werden, oder langsam zu spielen, um das Spiel in einem Draw enden zu lassen. Fliegt Stalling auf, gibt es mindestens eine Disqualifikation. Häufig folgt eine Turniersperre von Konami.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.