Wie werde ich YuGiOh-Schiedsrichter?

Die Frage, wie man Schiedsrichter wird, wird häufig gestellt. Neu ist allerdings, dass ich direkt gefragt wurde. Und ehrlich gesagt, es freut mich jede gute Artikelidee, mit der ich die Scheinherrschaft von geheimnisman3 in unserem Artikelbereich angreifen kann :)

Zunächst einmal ein kleiner Disclaimer: In keiner Weise vertrete ich hier Amigo oder Konami. Alle Dinge, die ich hier schreibe, sind meine persönliche Erfahrung und/oder Vermutung. Ich habe immer nur in Positionen als Helfer gearbeitet, die keinerlei Einfluss auf die Schiedsrichter-Wahl hatten, also kann ich hier nicht aus eigener Erfahrung reden.

Wie die kleine Ky zu den großen Events kam
Zunächst einmal mein eigener Yugioh-Werdegang: Ich spiele schon seit Pharohs Servant auf den Markt kam, meine erste Booster-Holo ist Grabräuber, der damals tatsächlich gespielt wurde. Lang ist es her. Zusammen mit meinem Verlobten (damals Freund) habe ich mehrere Jahre die örtlichen Turniere geleitet und geschiedsrichtert, allerdings gingen die nie über 30 Teilnehmer hinaus. Dieser Laden ist nun aber schon mehrere Jahre geschlossen.
Gegen Ende der UDE-Zeit, vor etwa 3 Jahren, habe ich den Rules Knowledge Test und den Player Management-Test jeweils auf dem einfachsten Level bestanden. Das ist nichts Besonderes. Für mehr hatte es damals aber nicht gereicht, da ich Dinge wie die Extended Games Mechanics nicht kannte. Ich war nie zu UDE-Zeiten Schiedsrichter, trotzdem ich mich auch ein- oder zwei Mal beworben hatte.
Als Amigo dann vergangenes Jahr das Organized Play für Deutschland übernahm, beschloss ich, mich erneut zu bewerben. Da ich damals in Warschau im Auslandssemester war, habe ich mir keine sonderlich guten Chancen ausgerechnet. Umso größer war dann auch die Freude, als ich die Bestätigungsmail bekommen hatte. Gut, ich war dann „nur“ Helfer bei der Anmeldung und in den Sideevents, was auch durchaus langweilige Phasen hat, aber so hat man erstmal alles kennengelernt. Seitdem habe ich mich für alle Events beworben, die sich mit meiner Arbeit vereinbaren ließen. Das waren einige :).
Abgesehen von meiner Position als Judge im Main Event der Wolds hatte ich bisher noch keine Positionen, die besonders wichtig waren. Daher hatte ich in manche Abläufe keinen Einblick, und meine Antworten in diesem Text können durchaus auch unvollständig sein.

Was ist ein Schiedsrichter?
Ein Schiedsrichter im YuGiOh! Sammelkartenspiel ist im Sinne meines Artikels eine Person, die sich mit den Spielmechaniken und teilweise recht diffusen Regeln auseinandersetzt. Diese haben sich bekanntermaßen im YuGiOh-Sammelkartenspiel im Laufe der Zeit haufenweise angesammelt, sodass eigentlich jedes Turnier mit mehr als 4 Spielern dankbar ist, wenn jemand ihnen helfend zur Seite stehen kann. Zum Schiedsrichter wird eine Person, sobald sie auf einem Event, angefangen beim kleinen lokalen Turnier, ihr Wissen auch einbringt. Das kann lediglich die Funktion eines Regelfragen-Beantworters sein, aber auch die komplette Organisation dieser kleineren Turniere bedeuten, also: Bewerbung in entsprechenden Foren, Bedienung der Turniersoftware und das Kümmern um einen möglichst positiven und flüssigen Ablauf des Turniers.
Um also ein Schiedsrichter zu werden, reicht es, im lokalen Laden einfach mal anzufragen, ob denn Interesse besteht. Viele Ladenbesitzer kennen sich nicht gut genug mit dem Yugioh-Sammelkartenspiel aus, um diese Funktion selber auszufüllen, und sind durchaus für eine solche Anfrage dankbar.

Meistens ist das Ziel aber etwas größer, wenn die Frage „Wie werde ich Schiedsrichter?“ gestellt wird. Vermutlich ist folgende Formulierung besser:

Wie werde ich Schiedsrichter auf einem großen Yugioh-Premierevent?
Es gibt (leider) zurzeit im Vergleich zur guten, alten Pharaoh-Tour Zeit recht wenig RICHTIG große Turniere. Momentan offiziell gibt es nur die jährlichen Meisterschaften und die YCS, um auf großen Turnieren Schiedsrichter zu sein. Persönlich muss ich sagen, dass ich auf diesen Events viele gute Freunde wiedertreffe und eine Menge dazulerne. Dabei sein lohnt sich meiner Meinung nach also definitiv. Dementsprechend bewerben sich auch viele darum, dabei sein zu können. Schiedsrichter auf einem Premier-Event zu sein ist als schon mit mehr Wettbewerb verbunden und daher schwieriger hinzubekommen, als einfach im lokalen Laden anzufragen.

Zunächst einmal müssen Schiedsrichter den ganzen Tag auf den Beinen sein. Daher müssen Sie auch mindestens 18 Jahre alt sein. Für Yugioh gibt es einen Test, der Grundkenntnisse in Sachen Regelfragen bescheinigt. Dieser heißt Rules Comprehension Test Level 1. Später werden wohl weitere Stufen folgen, aber momentan reicht das Lesen des Starterdeck-Heftes für die Beantwortung der meisten Fragen. Dieser Test ist zwar keine Voraussetzung, aber das Bestehen kann ja nicht schädlich sein ;)
Praktische Erfahrung ist zudem auch nicht schlecht. Wenn jemand schon Schiedsrichter im lokalen Laden oder auf größeren Turnieren war, dann hat derjenige schon etwas Erfahrung voraus.

Neben der Fähigkeit, den ganzen Tag auf den Beinen zu sein, sollte man noch etwas Stress abkönnen. Außerdem kann es durchaus sein, dass man auf dem ersten Event nicht als Schiedsrichter, sondern bei der Anmeldung oder für die Eingabe der Ergebnisse behilflich ist. Auch diese Aufgaben fallen schließlich auf dem Event an. Aber trotzdem machen solche Events Spaß, denn nirgendwo sonst findet man so viele Gleichgesinnte, mit denen man Abends noch gemütlich zocken kann.

Wo bewirbt man sich?
Je nachdem, ob das Turnier eine Deutsche Meisterschaft (Amigo) oder eine europäische Angelegenheit wie die YCS oder EM (Konami) ist, gilt es, die Augen auf der entsprechenden Homepage offen zu halten, sobald ein Event bekannt ist. Denn dort werden dann auch jeweils teilweise die Schiedsrichter-Aufrufe gemacht. Konami schreibt zudem diejenigen, die sich nach bestandenem Rules-Comprehension-Test beim Jugde-Program angemeldet haben, per Rundmail an.

Ich hoffe, ich habe alles Wichtige nun aufgezählt. Sollte ich noch etwas vergessen haben, so freue ich mich auf Feedback im Thread :)

Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.