Aus der Gerümpelkiste: Aller Anfang ist schwer…

Halli, hallo zu „Aus der Gerümpelkiste“. An alle die meinen sie sind absolute Vollprofis, so lest ab jetzt nicht mehr weiter. Dieser Artikel heute ist an Anfänger gerichtet, hiermit möchte ich sie ein wenig auf das Yu-gi-oh! Leben vorbereiten.

Ich will der Allerbeste sein, wie keiner vor mir war!

Ja, dieser bekannte Spruch von Pokemon traf und trifft auf die meisten von uns zu, wenn wir irgendwas  neues anfangen, z.B mit dem Yu-gi-oh! TCG. Ihr seht vielleicht die Serie und denkt euch was für ein tolles Spiel das ist. Nun lauft ihr zum nächsten Laden und kauft euch vielleicht ein Starterdeck und ein paar Booster. So oder so ähnlich sah das mal bei allen von uns aus, oder wird es vielleicht bei euch ausgesehen haben.

Nun baut ihr euer erstes unschlagbares Deck und fahrt auf ein Turnier. Ihr habt euch vorher bei einem Yu-gi-oh! Forum angemeldet, euch ein paar Infos geholt und fahrt zum nächsten Laden. Erster Schock, ihr geht rein und irgendein Typ fragt euch direkt: „Hast du Tauschkarten?“. Ihr seit vielleicht etwas verunsichert und wollt tauschen. Aber halt, hier kommt die erste Lektion!

Habt ihr gerade angefangen oder seit ihr euch unsicher, so tauscht stehts unter Kontrolle einer Person der ihr vertraut oder fragt den Händler vor Ort ob der Tausch so ok wäre.

Leider gibt es nämlich zu viele Yu-gi-oh! Spieler die nicht immer so nett sind und euch ihre vermeintlich besten Karten tauschen, nein nehmt Acht, die meisten dieser Spieler wollen euch über denn Tisch ziehen. Sie wissen meist den Wert der Karten die sie brauchen und wollen sie schlicht und ergreifend zum sehr günstigen Preis ranbekommen. Deswegen passt auf!

Seit ihr auf einem Turnier so passt auch stehts auf eure Decks, etc. auf. Lasst sie nicht einfach rumstehen oder rumliegen, denn es gibt viele Spieler die sowas einfach mitgehen lassen. Es gibt zwar auch Spieler die sowas beim Händler oder Ladenbesitzer abgeben, doch werden diese immer seltener. Aus eigener Erfahrung weis ich wie bitter so etwas ist.

Lasst euch nicht entmutigen wenn ihr das Turnier mit eurem Deck nicht sofort gewinnt, macht euch zu Anfang nicht zu hohe Erwartungen, steckt diese eher tief um nicht enttäuscht zu werden. Erfahrung ist immer wichtig, und desto mehr ihr kriegt desto besser werdet ihr. Versucht euch auch außerhalb des Turniergeschehens ein wenig fit zu halten, googlet nach einem Forum oder ähnlichem wo ihr euch austauschen könnt. Aber richtet nicht euer ganzes Leben nach dem Spiel aus.

Ihr solltet euch gegenüber eurem Gegner während eines Spiels immer fair verhalten. Schummelt nicht, das führt zu Strafen und lässt euch schlecht darstehen. Beleidigt ihn nicht oder macht ihn nieder wenn ihr mal verliert.Seid aber auch nicht zu fair, das lässt Raum für Cheating beim Gegner. Macht ein Pile-Shuffle und cuttet immer. Achtet während des Spiels auch auf das Mischverhalten beim Gegner und seid aufmerksam.

Widmen wir uns nun dem Bereich Deckbau. Informiert euch über anstehende Releasdaten von neuen Packs und ähnlichem und haltet euch auf dem neuesten Stand. Sucht mal Decks und untersucht ihre Strategien. Aber versucht auch eure eigene Kreativität zu wahren. Versucht eigene Decks zu entwerfen, testet die und verbessert sie. Nicht entmutigen wenn sich mal ein Deck als Flop heraustellt, das passiert auch mal den vermeintlichen Profis.

Zu Anfang reicht es wenn ihr euch zum Beispiel ein Structure Deck holt und dieses ein wenig pimpt. Damit gewinnt ihr zwar keine großen Turniere, aber ihr gewinnt hin und wieder mal ein Spiel. Ihr könnt die Schwachstellen ausfindig machen, das Deck verbessern. Es muss nicht immer teuer sein, Low-Budget Decks reichen auch mal. Ihr müsst nicht immer die teuersten Karten haben. Wichtig ist dass ihr euch Kenntnis über Decks und ihren Aufbau aneignet.

Verbunden mit Deckbau ist aber auch eine gesunde Kenntnis der Regeln und Rulings. Wahrlich müsst ihr nicht alles wissen, aber das Grundlegende sollte beherrscht werden. So vermeidet ihr auch während des Spiels Spielfehler, wenn ihr wisst ob eure Todes-Kombo funkt oder nicht.

Seid ihr euch aber dochmal unsicher so ruft immer, IMMER, den Judge. Als Leitsatz sage ich jetzt einfach mal: Der Judge ist euer Freund und Helfer! Bei Judges könnt ihr euch fast immer sicher sein dass sie richtig rulen, ansonsten habt ihr immer das Recht den Head-Judge zu rufen, welches ihr in besonders strittigen Situationen nutzen sollt. Es kann aber auch mal vorkommen das ein Judge die Frage aufgrund von Coaching nicht beantworten darf.

Weiterhin solltet ihr, so doof das klingt, euch ein gewisses Maß an Körperpflege und Hygiene anmaßen. Ihr präsentiert euer Hobby und es wirkt nicht gut als stinkender Mob durch die Gegend zu laufen, auch wenn es derzeit heißen würde, man würde mit dem Strom schwimmen.

Wahrlich es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, doch beherzigt vielleicht den ein oder anderen Tipp. Er kann euch nur helfen. Ihr müsst nicht alles auf Anhieb können, das verlangt keiner, aber nach und nach lernt ihr dazu.

Das solls dann auch für diese Woche gewesen sein mit „Aus der Gerümpelkiste“. Ich wünsche euch ein schönes Wochende und einen schönen Tag.

Feedback nehme ich in meinen Thread gerne entgegen.

Gruß geheimnisman3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.